Bild: Porsche

Selbstfahrende Autos werden die Zukunft der Mobilität sein. Das heißt, für alle außer Porsche.

Porsche-Chef Oliver Blume sagte der deutschen Zeitung Westfalen-Blatt Reuters berichtet, dass der Automobilhersteller nicht die Entwicklung eines autonomen Autos plant.

"Man will einen Porsche alleine fahren" Westfalen-Blatt sagte. "Ein iPhone gehört in Ihre Tasche, nicht auf die Straße."

Obwohl Porsche kein selbstfahrendes Auto anbieten möchte, investiert Porsche immer noch in Plug-In-Hybride und vollelektrische Modelle. Ein Plug-in-Hybrid 911 mit einer rein elektrischen Reichweite von 31 Meilen wird ab 2018 zum Verkauf angeboten, sagte Blume gegenüber Westfalen-Blatt.

Wie bereits berichtet, hat der Porsche-Vorstand Ende letzten Jahres der Mission E Tesla-Limousine zugestimmt. Das Auto, das Porsche rund 1,1 Millionen Dollar kosten wird, wird eine Reichweite von rund 310 Meilen haben und in 3,5 Sekunden 0 bis 60 Meilen pro Stunde erreichen.

Ich persönlich denke, es ist ein unkluger Schritt, die Autonomie in zukünftigen Modellen zu ignorieren. Warum kann die Mission E nicht von Zeit zu Zeit auch selbst fahren?

Diejenigen, die Porsches kaufen, fahren zwar gerne, aber nicht alle. Autos wie der mittelgroße Crossover von Macan beweisen, dass nicht jeder einen Porsche will, sondern nur ein Auto der Marke Porsche.

Selbst Cadillac, der in den letzten Jahren bekanntlich mehr fahrerorientierte Autos im Auge behalten hat, ist von der Autonomie begeistert und glaubt, dass Autofahren und selbstfahrende Autos nebeneinander bestehen können.

Ich würde gerne einen 911 haben, der bei einer sportlichen Sonntagsfahrt wie Stinken auf einer Landstraße geht, aber auch die Monotonie des täglichen Pendelns während der Woche bewältigt. Ich habe das Gefühl, dass sich viele Fahrer gleich fühlen.

Tipp Der Redaktion Jul 20 2019