Bild: Mark Wallheiser / Getty Images

Die erste Präsidentschaftsdebatte des Rennens 2016 ist genau zwei Wochen entfernt, und Donald Trump wird bereits schlagkräftig.

Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner sagte am Montag in einem Interview auf CNBC, dass die Debatte "manipuliert" werde, und schlug vor, die Veranstaltung ohne Moderatoren durchzuführen.

Trump tritt am 26. September in der ersten von drei Debatten gegen Hillary Clinton an. Moderiert von NBC Nächtliche Nachrichten Anker Lester Holt, die Debatte wird bereits mit Spannung erwartet.

In den Debatten des Präsidenten gab es seit Jahrzehnten Moderatoren. Die Kommission für Präsidialdebatten - eine unparteiische, gemeinnützige Organisation - organisiert die Debatten seit 1988. Vorher gab es keine Garantie dafür, dass die Nominierten antreten würden.

Politische Kampagnen streben häufig nach niedrigeren Erwartungen, die in die Debatten geraten, und wissen, dass selbst eine mittelmäßige Aufführung Klatsch findet, wenn sie die Meinung haben, dass sie schlecht abschneiden wird.

Trumps Bemühungen, die Debatte zu delegitimieren, bevor sie überhaupt anfängt, ist eine einfache Möglichkeit, seine Anhänger und die breite Öffentlichkeit auf ein paar zermürbende Stunden vorzubereiten.

Das Gambit ist für Trump eine Wende, die zuvor relativ positiv über die angekündigten Moderatoren war.

Das scheint eine Veränderung zu sein. Trump sagte zuvor, er respektierte alle Moderatoren http://t.co/EosKts1Vck

- Brian Stelter (@brianstelter), 12. September 2016

Die Moderatoren für die drei Debatten - neben Holt, Anderson Cooper von CNN und Martha Raddatz von ABC werden die zweite Debatte moderieren, Chris Wallace von Fox News wird die dritte moderieren -, wurden letzte Woche von der Kommission auf Präsidialdebatte angekündigt.

"Ich mag sie. Ich respektiere die Moderatoren", sagte er nach der Ankündigung.

Das Rennen um die Präsidentschaft hat sich in den letzten Wochen verengt, so die nationalen Pole. Clinton hat nach wie vor einen starken Vorsprung, der auf den Prognosen des Electoral College basiert. Fünfunddreißig hat Clinton mit einer Chance von 71 Prozent, Das Fazit legt sie bei 80 Prozent.