Anonim

Bild: Ezra Shaw / Getty Images

LeBron James stand gerade auf.

James hat am Sonntag das Ziel erreicht, das er vor zwei Jahren als Free Agent zu den Cleveland Cavaliers zurückkehrte, als er vor zwei Jahren "nach Hause" ging: Er brachte die langweilige Sportstadt zum ersten Mal in der NBA.

Aber das ist erst der Anfang dieser Geschichte.

James gewann ein Triple-Double mit 27 Punkten, 11 Rebounds und 11 Assists bei einem Sieg auf der Game-7-Straße gegen MVP Steph Curry und die mächtigen Golden State Warriors - ein Team, das als eines der besten in der NBA-Geschichte bezeichnet wird .

Darüber hinaus führte James Cleveland nach einem 3: 1-Defizit gegen die Warriors zurück - ein Loch, über das kein Team in der Geschichte des Finales zuvor erfolgreich geklettert war.

Und haben wir schon erwähnt, dass Cavs Game 7 gewonnen hat unterwegs?

Bild: Ezra Shaw / Getty Images

Machen Sie keinen Fehler: Dies ist nicht nur der dritte NBA-Titel von James, sondern ein Gewinn, der das Vermächtnis schafft. Mehr dazu in einer Minute.

Bild: Ezra Shaw / Getty Images

Der Sieg am Sonntag endet mit einer zermürbenden Serie, die von den Warriors in Game 1 und Game 2 nach dem Blowout-Heimsieg markiert wurde.

Die Cavs sahen in Oakland überfordert aus, stürmten jedoch zu Hause in Spiel 3 mit einem eigenen Hintern zurück. Spiel 4 war näher, die Warriors drückten einen Sieg aus und erzielten einen 3: 1-Serienvorteil. Golden State verlor jedoch All-NBA-Stürmer Draymond Green für Spiel 5, nachdem er wegen eines Schlägers im vierten Viertel von LeBron James in der Leiste geschlagen worden war.

James widersetzte sich Green in der Auseinandersetzung und setzte sich dann subtil für die Liga ein, um ihn in der Pressekonferenz nach dem 5. Spiel auszusetzen. In Spiel 6 und Spiel 7 schrieb James dann die NBA-Finale mit 41 aufeinanderfolgenden 41-Punkte-Spielen. Zwischen dem Antagonismus, der darauffolgenden Green-Suspension und James 'On-Court-Dominanz war es eine Meisterleistung auf allen Ebenen durch eine NBA-Ikone.

Bild: Thearon W. Henderson / Getty Images

In Spiel 7 bekam James Hilfe von Kyrie Irving und anderen, tat aber wieder alles für Cleveland. Er warf keine Pässe, packte Rebounds, stabilisierte seine Mannschaft und erzielte sowohl Farbe als auch Perimeter.

Nach dem Schlusspfiff brach er in Tränen aus.

"Wir sind das erste Team, das ein 3: 1-Defizit erzielt hat - das ist etwas Besonderes", sagte James während der Feier nach dem Spiel.

Letztes Jahr besiegten die Krieger Cleveland in sechs Spielen; James and the Cavs haben sich am Sonntagabend in sieben Spielen gerächt.

Aber das ist das kleine Bild. Kommen wir zum großen Bild.

Bild: Bob Leverone / Sporting News via Getty Images

Zu Beginn des 7. Spiels von Sonntag hatte LeBron bereits in 13 NBA-Saisons eine glanzvolle Einzelkarriere aufgebaut. Er trat 2003 als Abitur an der High School in die Liga ein und wurde mit mehr Erwartungen gewichtet als jeder aufstrebende Profi vor ihm.

Dann hat James diese Erwartungen irgendwie erfüllt - und sogar übertroffen. Nur zehn NBA-Teams für das erste Team und vier NBA-MVP-Awards beginnen, die Geschichte zu erzählen.

Bild: Kevin C. Cox / Getty Images

James gewann zwei Meisterschaften (2012 und 2013) in Miami, nachdem er sich mit den Superkollegen Dwyane Wade und Chris Bosh zusammengeschlossen hatte. Dies brachte ihm jedoch nur aus einigen Ecken mehr Kritik ein. Im Jahr 2014 kehrte er bekanntlich "nach Hause" nach Ohio zurück. Er wollte zu dem Team zurückkehren, das ihn entworfen hatte, und sich, wie er sagte, auf die Suche nach einem "Land" machen.

In den letzten beiden Spielzeiten schien dies zeitweise unmöglich zu sein. Schlimmer noch, es gab Zeiten, in denen es schien, als hätte sich LeBron in eine Ecke gedrängt, die ihn dazu zwang, in Cleveland festzustehen, während andere Mannschaften Titel für den Rest seiner Karriere gewinnen. Sie können nicht einfach aufstehen und den Titel ohne Titel hinter sich lassen, nachdem Sie mit all dem Pomp und den Umständen, die LeBron im Jahr 2014 begleiteten, nach Hause gekommen sind.

Bild: Marcio Jose Sanchez / Pool / Getty Images

Aber jetzt sind wir hier. Es ist Sonntagabend, und das Gespräch über LeBron hat sich mit einem Spiel verschoben. Das ist vielleicht nicht logisch oder fair - aber es ist Sport.

Seine Cavs besiegten gerade die Warriors, das Team mit dem besten Rekord in der NBA-Geschichte auf der Straße, in Game 7, um den Titel zu gewinnen. Es ist ein seismischer Moment, der die Karriere verändert - selbst für eine todsichere Hall of Famer von LeBrons ungeheurer Größe.

Bild: Ezra Shaw / Getty Images

James ist seit langem ein absoluter Dauerbrenner - keine Debatte dort. Aber seine Kritiker waren auch Legionen.

Trotz seiner beiden Titel bei Miami und der Lawine der einzelnen Auszeichnungen haben sich die James-Kritiker immer wieder zu dem Argument geäussert, das sie wirklich kauen könnten. Ihr vermeintlicher Trumpf: LeBron führte sein eigenes Team nie zu einer NBA-Meisterschaft.

Am Sonntagabend in Oakland hat LeBron dieses Argument endgültig in die Luft gejagt. Die Cavs besiegten die Krieger, und er war für NBA Finals MVP die unkomplizierte Wahl.

Hasser und Fans können sich jetzt nur noch vor King James verneigen, der erneut die NBA beherrscht - und sich gerade in der Ligageschichte aufgestiegen ist.

Haben Sie etwas zu dieser Geschichte hinzuzufügen? Teilen Sie es in den Kommentaren.