Anonim

Bild: AP Photo / Jim Mone

Minnesota-Gouverneur Mark Dayton sagte: "Wir alle in Minnesota sind gezwungen, sich mit dieser Art von Rassismus zu konfrontieren", auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, nachdem die Polizei in St. Anthony einen schwarzen Mann erschossen hatte.

"Niemand sollte in Minnesota erschossen werden, weil ein Rücklicht nicht funktioniert", sagte Dayton. „Niemand soll erschossen werden, während er noch im Auto sitzt. Ich habe Liebeskummer."

Der Mann, den die Polizei ermordete, Philando Castile, 32, leitete eine Cafeteria in der Schule. Er wurde angeblich wegen eines kaputten Rücklichts angezogen, als er mit Diamond "Lavish" Reynolds und ihrer Tochter unterwegs war. Ein Offizier erschoss ihn, während er Berichten zufolge der Anordnung des Offiziers, seinen Führerschein zu zeigen, nachgekommen ist.

Dayton forderte eine Untersuchung des US-Justizministeriums.

Wenn das DOJ die Ermittlungen aufnimmt, wird es das zweite Mal sein, dass es in so vielen Tagen zu einem tödlichen Polizeischießen gekommen ist.

Das Justizministerium leitete am Dienstag ein Ermittlungsverfahren ein, wonach Alton Sterling, ein schwarzer Mann in Baton Rouge, Louisiana, von Polizisten erschossen wurde.

Der tödliche Vorfall mit Kastilien ist das zweite Mal, dass eine in Minnesota erschossene Polizei nationale Schlagzeilen gemacht hat.

Die tödliche Polizeibeschussung des 24-jährigen Schwarzen Jamar Clark im November löste Proteste aus, die zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei außerhalb einer Polizeiwache unten in der Straße führten, wo Clark getötet wurde.

Keiner der an Clarks Schießerei beteiligten Offiziere wurde angeklagt.

Am Donnerstag gelobte Dayton, dass Gerechtigkeit im Fall von Kastilien geschehen wird, obwohl er es ablehnte zu definieren, wie Gerechtigkeit aussehen sollte.

Haben Sie etwas zu dieser Geschichte hinzuzufügen? Teilen Sie es in den Kommentaren.