Anonim

Bild: AP Photo / Gerald Herbert

Warnung: Dieser Beitrag enthält extrem grafische Videos.

Weniger als 48 Stunden nach der tödlichen Erschießung von Alton Sterling durch die Polizei in Baton Rouge, Louisiana, wurde Philando Castile in Minnesota von einem Polizeibeamten erschossen, dessen Folgen in einem Facebook-Live-Video von Castiles Freundin festgehalten wurden.

Sterling und Kastilien sind die jüngsten Opfer in der anhaltenden Epidemie von Afroamerikanern, die von Polizeibeamten getötet wurden. In den letzten Jahren ist es aufgrund des technologischen Fortschritts ein zunehmender Trend geworden, sich auf das erschütternde Video einzulassen. Fast jedes Mobiltelefon verfügt über eine Kamera. Der Videobeweis führt jedoch selten zu Verurteilungen.

Nachfolgend haben wir eine Liste weiterer Tötungen zusammengestellt, die vor der Kamera erfasst wurden, einschließlich der Bestrafung der jeweils beteiligten Offiziere.

Diese Liste ist keinesfalls vollständig, wie andere Listen und Vorfälle beweisen, einschließlich der Fälle von Sandra Bland. Darüber hinaus gab es zahlreiche andere Todesfälle durch die Polizei, die nicht auf Video gefangen wurden, darunter Sean Bell, Michael Brown, Freddie Gray, Brendon Glenn, Dontrae Hamilton, Alex Nieto, Timothy Russell und Malissa Williams, Jamar Clark, Gregory Gunn und Akai Gurley.

Da diese Schießereien jedoch weiterhin vorkommen, sind die Schießereien der Polizei in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 im Vergleich zum Vorjahr bundesweit um sechs Prozent gestiegen Washington Post - Es ist wichtig, den größeren Kontext und vor allem die Konsequenzen (falls vorhanden) der Beteiligten zu berücksichtigen.

Mario Woods

Wann: 2. Dezember 2015

Woher: San Francisco, Kalifornien

Was ist passiert: Woods wurde von Offizieren umzingelt und 20 Polizeibeamten zufolge - sechs Mal in den Rücken geschossen. Er hatte Drogen in seinem System und schwang ein Messer, sagte der Bericht und widersetzte sich der Festnahme, obwohl er mit einer Bohnensackpistole erschossen und mit Pfeffer besprüht worden war.

Folgen für die Polizei: Der Polizeichef Greg Suhr trat nach der Schießerei zunächst nicht zurück, trat aber schließlich zurück, nachdem im Mai eine schwarze Frau von Polizeibeamten aus San Francisco erschossen worden war und zwei kürzlich rassistisch aufgeladene Textskandale. Die Polizeibehörde, der Bezirksstaatsanwalt und die Polizeikommission leiteten jeweils eine Untersuchung ein. Fünf Beamte wurden in den Verwaltungsurlaub versetzt, aber bisher wurden keine Anklagepunkte erhoben.

Christian Taylor

Wann: 7. August 2015

Woher: Arlington, Texas

Was ist passiert: Taylor, ein 19-jähriger Student und Fußballspieler an der Angelo State University, wurde vom 49-jährigen Offizier Brad Miller erschossen, nachdem er in einem Autohaus in der Vorstadt von Dallas eingebrochen war. Er war unbewaffnet und hatte synthetische Drogen in seinem System. Miller war ein neuer Rekrut der Truppe, der sich immer noch auf Bewährung befand.

Folgen für die Polizei: Miller wurde vier Tage nach dem Vorfall entlassen. Eine große Jury beschloss, im Juni dieses Jahres keine Anklage zu erheben.

Samuel Dubose

Wann: 19. Juli 2015

Woher: Cincinnati, Ohio

Was ist passiert: Der 43-jährige DuBose wurde von dem Offizier Ray Tensing wegen eines fehlenden Nummernschilds aufgehalten.

Nach einem kurzen Gespräch, in dem Tensing nach dem Führerschein von DuBose fragt, versucht der Offizier, die Fahrertür zu öffnen, und es kommt zu einer Aufregung. Tensing bestand darauf, dass er vom Auto geschleppt wurde und DuBose erschoss, um sein Leben zu retten. Der Vorfall wurde auf der Körperkamera von Tensing festgehalten, und das Material scheint der Behauptung von Tensing sowie den ursprünglichen Berichten zweier anderer Beamter am Tatort zu widersprechen.

Folgen für die Polizei: Tensing wurde aus der Truppe gefeuert und wegen Mordes angeklagt. Sein Prozess beginnt im Oktober.

Walter Scott

Wann: 4. April 2015

Woher: North Charleston, South Carolina

Was ist passiert: Der Offizier Michael T. Slager hatte Scott angeblich wegen eines defekten Rücklichts angehalten, doch Scott floh sofort. Nach einem Kampf, in dem Slager seinen Taser auf Scott abfeuerte, flüchtete Scott erneut und Slager schoss acht Schüsse auf Scott. Slagers Bericht über den Vorfall, in dem Slager sagte, dass er um sein Leben fürchtete, widersprach den Beweisen, die auf dem Video des Vorfalls gezeigt wurden.

Folgen für die Polizei: Slager wurde wegen Mordes vor einem staatlichen Gericht angeklagt und sieht sich auch mehreren staatlichen Anklagen ausgesetzt, darunter auch der Verarmung von Bürgerrechten.

Charly Keunang

Wann: 1. März 2015

Woher: Los Angeles, Kalifornien

Was ist passiert: Keunang, ein Bewohner der Skid Row, wurde des Raubüberfalls und des Angriffs auf einen anderen Mann in der Skid Row angeklagt. Als die antwortenden Offiziere auf ihn zukamen, begann Keunang mit den Offizieren zu kämpfen und versuchte angeblich, die Waffe eines der Offiziere zu ergreifen, und forderte andere auf, auf ihn zu schießen. Keunang hatte zuvor einige Zeit im Gefängnis verbracht, darunter ein psychiatrisches Gefängniskrankenhaus, und Kritiker sagten, ein psychiatrisches Team hätte antworten sollen.

Folgen für die Polizei: Die Polizeikommission von Los Angeles hat alle beteiligten Beamten förmlich geklärt.

Eric Harris

Wann: 2. April 2015

Woher: Tulsa, Oklahoma

Was ist passiert: Harris war eines von mehreren Zielen in einer verdeckten Operation mit Methamphetaminen gewesen. Als sich Offiziere nach einer Transaktion zu ihm näherten, rannte Harris von seinem Fahrzeug. Harris wurde nach einer kurzen Verfolgung erwischt, kämpfte jedoch weiter, als der freiwillige Reserve-Sheriff Robert Bates auf Harris schoss und seine Waffe für seinen Taser hielt. Bates zu den Dreharbeiten zugelassen.

Folgen für die Polizei: Bates wurde wegen Totschlags zweiten Grades zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Jerame Reid

Wann: 30. Dezember 2014

Woher: Bridgeton, New Jersey

Was ist passiert: Reid war der Passagier in einem Auto, das angefahren wurde, um durch ein Stoppschild zu fahren. Als es so aussah, als würde Reid auf die Waffe zugehen, nahmen die Officer Braheme Days die Waffe und forderten die Männer auf, im Auto zu bleiben. Zu diesem Zeitpunkt brach Reid mit erhobenen Händen ab und Days schoss mehrfach auf Reid. Sein Partner, Officer Roger Worley, schoss einen Schuss.

Folgen für die Polizei: Eine Grand Jury hat Days und Worley im August 2015 von allen Anklagen befreit.

Tamir-Reis

Wann: 22. November 2014

Woher: Cleveland, Ohio

Was ist passiert: Die Polizei erhielt einen Anruf eines Jungen, der mit einem Gewehr in einem Park umherwanderte, möglicherweise ein Spielzeug. Der antwortende Offizier Timothy Loehmann behauptete ursprünglich, er habe Rice beim Verlassen seines Fahrzeugs angewiesen, die Hände hochzulegen und erst zu erschießen, als Rice sich weigerte. Ein Video des Vorfalls zeigt jedoch, dass Loehmann unmittelbar nach dem Verlassen des Wagens auf Rice schoss, was seiner Behauptung widerspricht. Loehmann und sein antwortender Offizier wurden ebenfalls dafür kritisiert, Rice keine Erste Hilfe zu leisten. Reis starb am folgenden Tag im Krankenhaus.

Folgen für die Polizei: Eine Grand Jury klärte Loehmann und seinen Ausbildungsoffizier Frank Garmback von jeglichen Anklagen ab, während die Staatsanwaltschaft des Kreises Cuyahoga die Schießerei von Rice als "tragisch", aber "vernünftig" bezeichnete.

Laquan McDonald

Wann: 20. Oktober 2014

Woher: Chicago, Illinois

Was ist passiert:Die Polizei reagierte auf Berichte eines jungen Mannes, McDonald, der unberechenbar handelte und mitten in einer Straße ging und ein Messer schwankte. Als McDonald auf der Straße spazierte, eröffnete Officer Jason Van Dyke das Feuer und schlug McDonald an. Van Dyke feuerte weiter, auch nachdem McDonald zu Boden gefallen war. McDonald wurde 16 Mal geschlagen. In seinem Bericht sagte Van Dyke, McDonald habe sich auf ihn gestürzt, aber das Video der Bash-Cam des Vorfalls zeigt eindeutig, dass McDonald dies nicht getan hat.

Folgen für die Polizei: Van Dyke wurde gefeuert und wegen Mordes ersten Grades angeklagt. Darüber hinaus wurde Garry McCarthy, der Polizei-Superintendent von Chicago, als Folge des Vorfalls entlassen und die Staatsanwaltschaft Anita Alvarez wurde einige Monate später abgesetzt, nachdem sie heftige Kritik an der Behandlung des Falles angestellt hatte und die Veröffentlichung des Videos des Vorfalls.

John Crawford

Wann: 5. August 2014

Woher: Beavercreek, Ohio

Was ist passiert: Die Polizei von Beavercreek antwortete auf einen Anruf von 911, als ein Mann in einem Wal-Mart-Laden mit einem Gewehr herumging.Dieser Mann, Crawford, hatte im Laden ein Luftgewehr vom Regal genommen. Die beteiligten Offiziere, Officer Sean Williams und Sgt. David Darkow, sagte Crawford nicht auf ihre Befehle, das Luftgewehr niederzulegen. Williams schoss zweimal auf Crawford und schlug ihn mit beiden Schüssen. Eine 37-jährige Frau starb an einem Herzinfarkt, als sie nach dem Schießen aus dem Laden rannte.

Folgen für die Polizei: Beide Offiziere wurden von einer Grand Jury geklärt. Im April 2016 wurde der Mann, der den ursprünglichen 911-Anruf getätigt hatte, von Fehlalarmen befreit und der Polizei falsche Informationen übermittelt.

Eric Garner

Wann: 17. Juli 2014

Woher: Staten Island, New York

Was ist passiert:Mehrere Polizisten wandten sich an einem Sommernachmittag in Staten Island an den 43-jährigen Garner und hatten den Verdacht, dass er Zigaretten illegal verkauft hatte.

Nach einer langen Konfrontation packte der 29-jährige Polizist der New Yorker Polizeibehörde, Daniel Pantaleo, Garner in einem Würgegriff und hielt ihn an seinem Kopf auf den Bürgersteig. Garner, der unbewaffnet war, rief 11 mal "Ich kann nicht atmen". Er lag mehrere Minuten bewusstlos auf dem Boden, bevor ein Krankenwagen ankam und im Krankenhaus für tot erklärt wurde.

Folgen für die Polizei: Eine große Jury beschloss im Dezember 2014, Pantaleo nicht anzuklagen und Proteste und Kundgebungen auszulösen. Knapp ein Jahr nach seinem Tod hat New York City einen Fall mit Garners Familie für 5,9 Millionen Dollar beigelegt. Eine bundesstaatliche Untersuchung des Todes von Garner ist im Gange.

Oscar Grant

Wann: 1. Januar 2009

Woher: Oakland, Kalifornien

Was ist passiert:Beamte der BART-Transfersysteme der Bay Area reagierten auf Berichte über einen Kampf an Bord eines Zuges, der im Bahnhof Fruitvale in Oakland angehalten wurde. Grant und mehrere andere wurden aus dem Zug genommen und von der Polizei festgenommen. Die Offiziere Anthony Pirone und Johannes Mehserle hatten Schwierigkeiten mit Grant, als sie versuchten, ihn mit Handschellen zu fesseln, was Grant mit dem Gesicht zuerst auf den Boden zwang.

Während des darauffolgenden Kampfes schoss Mehserle Grant einmal in den Rücken. Er wollte seinen Taser benutzen, schnappte sich aber stattdessen seine Waffe. Der Vorfall wurde von mehreren Passagieren im Zug, der zum Zeitpunkt der Schießerei noch am Bahnhof stand, auf Video festgehalten. Grant starb am nächsten Tag an seinen Verletzungen.

Folgen für die Polizei:Sowohl Pirone als auch Mehserle wurden gefeuert. Mehserle wurde später wegen Mordes und freiwilliger Tötung freigesprochen, jedoch wegen unfreiwilliger Tötung für schuldig befunden, für die er ein Jahr im Gefängnis verbrachte. Eine Jury befand sich später in einer Zivilklage zu Gunsten Mehserles und entschied das Schießen aus Versehen.

Haben Sie etwas zu dieser Geschichte hinzuzufügen? Teilen Sie es in den Kommentaren.